FAE Stories

Italien

In den Südtiroler Obstplantagen

Terlan ist eine kleine landwirtschaftlich geprägte Gemeinde im Etschtal zwischen Bozen und Meran. Umgeben von fruchtbaren Böden und sanften Hängen, ist sie bekannt für die Erzeugung von Spargel, ausgezeichneten Weißweinen (Terlaner) und Äpfeln.

Hier lebt Sebastian Stocker, ein junger Unternehmer mit der Leidenschaft für sein Heimatland, die Technik und die Landwirtschaft. Und auch für die Fotografie: Die wunderschönen Fotos, die diese Geschichte illustrieren, wurden von ihm selbst aufgenommen.

„Ich arbeite als Lohnunternehmer in den Obstanlagen der Gegend,“ sagt Sebastian, „aber ich kümmere mich auch um unser Unternehmen, das Landmaschinen herstellt, Stocker Maschinenbau.“

In Sebastians Maschinenpark finden sich mehrere FAE: ein Mulcher UML für Traktoren, ein Steinbrecher STCL sowie der neue Kompaktmulcher Patrizio, der für die Arbeit in den Apfelpflanzungen angeschafft wurde. „Zum ersten Mal haben wir das Gerät im Dezember letzten Jahres ausprobiert. Nach dem Fällen eines etwa 20 Jahre alten Apfelgartens waren im Boden Baumstubben mit etwa 150-180 mm Stammdurchmesser sowie Äste und Zweige mit einem

Durchmesser unter 100 mm verblieben. Der gefrorene Boden und die besonders kalte Witterung haben die Arbeit nicht gerade erleichtert.“
Sebastian baut den Mulcher Patrizio an seinen Fendt 211 Vario an und startet gleich darauf zu seinem Arbeitsort.

Mit den leistungsstarken und gleichzeitig kompakten Maschinen kann er sich schnell und behände nicht nur durch die engen Gässchen des Dorfes bewegen, sondern auch zwischen den Pflanzreihen in einem Raster von 3,2 x 1 m. „Ich habe zwei verschiedene Arbeiten durchgeführt: die erste betraf die entwurzelten Baumstubben. Dafür waren zwei Durchgänge mit der Maschine ausreichend, der erste im Rückwärtsgang, der zweite vorwärts mit etwa 2 km/h. Nach diesem einfachen Vorgang war das ganze Material am Boden zu kleinen Schnitzeln von etwa 20 mm Größe zerkleinert. Die zweite Arbeit betraf die Baumstämme, Äste und Zweige: Diese sind von den Werkzeugen der Maschine (Typ E) regelrecht zerfasert worden und das Restmaterial war noch etwa 3 mm groß.“

In beiden Fällen wurden die Holzreste, die sich aus der Zerkleinerung der Baumstubben und der Äste und Zweige ergaben, unter die oberste Bodenschicht von 5-10 mm gemischt, die von den Werkzeugen berührt wurde. Dies ist besonders wichtig, um den natürlichen Abbau des Holzmaterials durch die natürlich im Boden vorhandenen Mikroorganismen zu begünstigen.

„Wir haben also eine ganze Menge organisches Material gewonnen, das aus Erde und Holzschnitzeln besteht und das wir als Dünger verwendet haben,“ erzählt Sebastian, der nicht nur mit seiner Maschine zufrieden ist, sondern auch mit dem Verhältnis zu FAE. „Nachdem ich die Patrizio ausprobiert hatte, habe ich FAE kleine mechanische Anpassungen vorgeschlagen, die sofort umgesetzt wurden. Ich kann sagen, dass ich zufrieden bin, nicht nur mit der Qualität der Maschinen, sondern auch wegen der Beziehung zu dieser Firma: Partner zu sein bedeutet auch, angehört zu werden und seine Bedürfnisse erfüllt zu sehen.“

Für mehr Informationen: stocker.bz

Teilen Sie Ihre Geschichte mit uns! Kontakt: communications@fae-group.com