FAE Stories

Polen

Drocomplex s.c. ist ein Unternehmen mit 20 Mitarbeitern und Sitz in Racibórz (Polen), das im Jahr 2000 von Marcin Bukowski und Krzysztof Byrski gegründet wurde. Trotz der geringen Größe hat es bereits sechs FAE Maschinen erworben.

„2010 haben wir eine FAE MTH gekauft. Dann kam 2014 die SSH, danach eine weitere gebrauchte MTH. 2017 haben wir eine neue STABI/H gekauft und 2020 haben wir den Maschinenpark um weitere zwei neue Modelle erweitert: eine MTH und eine STABI/H“, erzählt Marcin.

Die Firma arbeitet im Bereich Straßenbau (Gemeinde-, Bezirks-, Provinzstraßen), Bau von Hallen für die Logistik und zugehörigen Straßensystemen, Eisenbahnen und manchmal Geländebereinigung und andere Sonderarbeiten.

„Wir sind immer an interessanten Projekten beteiligt“, fährt Marcin fort, „aber die Geschichte von heute ist besonders spannend: Wir wurden mit dem Bau der „DN1000 Strachocina“ genannten Gasleitung entlang der polnischen Grenze beauftragt.“ Die Baustelle befindet sich in der Ortschaft Komańcza, im Gebirgszug Bieszczady, im Süden des Landes. „Wir haben den Boden vor Ort abgetragen und das darunter liegende Gestein zu einem sehr feinen Sand zermahlen. Dabei kamen unsere FAE Maschinen zum Einsatz. Das gemahlene Material haben wir dann unter Zugabe von Zement zum Bau provisorischer Straßen für den Verkehr im Arbeitsgebiet genutzt“, fährt Krzysztof fort.

Eine besonders harte Arbeit, weil die Gasleitung das Gebirge mit wechselnder Neigung von bis zu 45 Grad durchquert und die klimatischen Bedingungen oft schwierig sind: Kälte und Schnee im Winter, Regen und sengende Hitze im Sommer.

„Trotz der Schwierigkeiten haben wir es geschafft, 400.000 m² Material für Verfüllungen fein zu zerkleinern und mit Zement 50.000 m² provisorische Straßen zu stabilisieren. Zum Zerkleinern des Füllmaterials haben wir unsere MTH genutzt. Auch die SSH hat uns sehr geholfen. Wir haben unsere alten Maschinen (die MTH ist von 2010, die SSH von 2014) eingesetzt. Beide haben sich an Fendt 936 Traktoren sehr gut verhalten. Sie haben den Boden bis in eine Tiefe von 25-30 cm bearbeitet und den mit Lehm gemischten Schiefer der Karpaten bei Größen von teilweise 50 cm zerkleinert“, schließt Marcin ab.

Wenn man bedenkt, dass das Unternehmen den Vertrag von einer anderen Firma übernommen hat, die nicht in der Lage war, diese Art von Material zu zerkleinern und die Anforderungen des Auftraggebers zu erfüllen, wird deutlich, worin der Mehrwert der FAE Maschinen besteht. Nach einer Testphase hat es Drocomplex s.c. so geschafft, einen Auftrag für eine Arbeit zu erhalten, die eineinhalb Jahre gedauert hat. „Dies ist wahrscheinlich die beste Werbung für FAE Maschinen!“, fügt Krzysztof hinzu.

Weitere Informationen:
SSH - MTH - STABI/H

Danke: utech.pl

Teilen Sie Ihre Geschichte mit uns! Kontakt: fcarlet@fae-group.com